Quan Dao Newsletter<< zurück zur Quan Dao Website

 » Übersicht
  » Archiv 2010
 » Archiv 2009
 » Archiv 2008
 » Archiv 2007
 » Newsletter 12/2006
 » Newsletter 11/2006
 » Newsletter 10/2006
 » Newsletter 09/2006
 » Newsletter 08/2006
  
  
 Quan Dao Newsletter 08/2006
 ÜBERBLICK
 » GELEITWORT
» DER WEG VOM LANGSTOCK ZUM FEUERSTOCK
» QUAN DAO GÜRTELPRÜFUNG IN BAD ZWESTEN
» DIENSTAGS UM FÜNF IN KREUZBERG
» QUAN DAO IN LINDAU
» WILLST DU KÄMPFEN WIE EIN TIGER
» FREIHEIT IM TASCHENBUCHFORMAT: FREE YOURSELF
» SEMINAR: KALLIGRAPHIE
» QUAN DAO EVENTS



 GELEITWORT
 von Dr. Michael Schmidt, Quan Dao Meister

Quan Dao der Weg zur Quelle zeigt 2006 mit dem Aussetzen des Sommercamps und einem Retreat für die Quan Dao Lehrkörperschaft Zeichen des Wandels. Wir haben die Ernte eingebracht nach sieben Sommercamps und auf uns geschaut, brauchten Klarheit vor dem nächsten Schritt.

Als ein Zeichen, wie wir den Weg zur Quelle weitergehen wollen haben Markus von Aschoff und Malte Scaparra als eine Weiterentwicklung unserer Quan Dao Zeitschrift einen e - mail - NEWSLETTER konzipiert. Dieser wird in Erweiterung unseres bisherigen Informations - Konzeptes von SchülerInnen, InteressentInnen und LehrerInnen aktuelle Themen, Themen zum Nachdenken, Info aus den Gruppen und deren Aktivitäten, Mitteilungen zur Lehrerausbildung und Systematischeres zu Quan Dao enthalten. Vor allem wird der QUAN DAO NEWSLETTER uns die Möglichkeit geben in kürzeren Abständen über Aktivitäten des Quan Dao e.V. zu berichten.

Ich danke an dieser Stelle Sifu Uwe Oetreich, der bislang die Quan Dao Zeitschrift konzipierte, layoutete und redaktionell betreute. Sabine Herms gilt weiterhin mein Dank, die in den letzten Jahren redaktionell für das Erscheinen der "Quan Dao" sorgte.

Möge der Anfängergeist uns begleiten!

» zurück zum Anfang


 DER WEG VOM LANGSTOCK ZUM FEUERSTOCK
 von Nikolai Fuhr, I. Dan Quan Dao

Der Unterschied zwischen einem Langstock und einem Feuerstock ist kleiner als man es vielleicht im ersten Moment erwartet. Er beträgt nämlich nicht mehr als ca. zwei Meter Cevlarband, welches man um die Enden wickelt, einige Schrauben, mit denen man es fixiert und wahlweise noch etwas Lenkerband das dafür sorgt, dass der Stock besser in der Hand liegt.

Diese Art der Modifikation eines Langstockes verändert sein "Verhalten" zwar ein wenig, im Grunde ist es jedoch immer noch nichts anderes als ein Langstock mit Docht an den Enden. Was macht dann letztlich den Unterschied aus?

Genau, dass Feuer!

Feuer hat mich schon immer fasziniert, bereits als kleines Kind habe ich mit großer Leidenschaft Feuer gemacht und dass hat sich bis heute nicht geändert.

Ich weiß noch genau als ich zum ersten Mal einen Feuerstock in die Hand genommen habe, es war auf dem Sommercamp 2003 und obwohl mein Repertoire damals noch mehr als bescheiden war, weckte es in mir sofort eine Leidenschaft, die bis heute andauert.

Seitdem habe ich viele Leute getroffen, die sich mit Feuer bewegen, auch mit Feuerstöcken, jedoch außerhalb vom Quan Dao noch Niemanden, der ebenfalls mit einem Langstock begonnen hat. Dabei ist es so nahe liegend, beträgt der Unterschied doch gerade mal ein wenig Docht und ein paar Schrauben, die Bewegung bleibt die Gleiche!

Mein Glück war, das ich damals nicht alleine gewesen bin, zu zweit geht alles besser, auch das Üben mit dem Stock. So habe ich mit meinem Freund Sebastian Jeremias Fawier, der mit dem Langstock bereits weit mehr Erfahrung mitbrachte, angefangen die Bewegungen auszupirschen, die sich besonders gut mit Feuer verbinden ließen, kurz gesagt die Acht Kreise mit dem Stock.

Wie der Name bereits ankündigt, handelt es sich dabei um Kreisbewegungen, wobei uns im Grunde nur diejenigen interessierten, welche man durchgehend miteinander verbinden kann, um so in den Fluss mit dem Stock zu gelangen.

Was sich als Übungen herauskristallisiert hat, ist leicht zu beschreiben: Kreisen vor dem Körper, kreisen in einer achtförmigen Bewegung, den Stock hinter dem Rücken durchgeben und das Kreisen hinter dem Körper.

Mehr ist es nicht, obwohl die Variationsmöglichkeiten natürlich unendlich groß sind. Das wichtigste, das ich daraus gelernt habe, ist dass ich immer eine Art Orientierung brauche. Deshalb habe ich mich auch darum bemüht möglichst einfache Basistechniken als Ausgangspunkt zu finden, die durch verschiedene Hilfsmittel ausbaufähig sind. So war das erste das mir beim Stockdrehen aufgefallen ist die Eigendynamik, die der Stock entwickelt, was nicht besonders schwer zu erkennen war bei den vielen Blauen Flecken die ich dadurch davontrug, dass ich den Stock an den falschen Stellen griff. Also nahm ich mir einen Lötkolben und markierte mir drei Stellen: die Mitte und jeweils eine handbreit daneben. So konnte ich immer direkt überprüfen für welche Bewegung ich wohin greifen musste, eine echt feine Sache, die bei mir in jedem Stockseminar zum Einsatz kommt.

Dann kam irgendwann eine Phase, in der ich anfing fest zustellen, dass ich im Grunde keinerlei Kraft aufzuwenden brauche um den Stock zu drehen, ganz im Gegenteil, je weniger der Stock gezwungen wird, um so flüssiger läuft er.

So nahm die Rate der schmerzhaften Begegnungen zwischen meinen Knochen und dem Stock immer mehr ab. Also überlegte ich mir, dass es möglicherweise nicht unbedingt der Stock ist der den falschen Weg nimmt, sondern dass ich es bin der am falschen Ort steht. Die Essenz aus dem Ganzen ist: wo greife ich, wie führt (nicht zwingt!) meine Hand den Stock und wie bewegt sich mein Körper dazu. Aus diesen wenigen Dingen lässt sich eine ganze Menge gewinnen, solange man locker und kreativ an die Sache herangeht, ansonsten macht es keinen Spaß.

Was für mich die Arbeit mit dem Stock so interessant macht ist die Stille, die sich daraus für mich ergibt. Darin liegt auch der Reiz ihn zu entflammen - Stille. Denn wenn so ein brennender Stock beim Drehen wie verrückt anfängt zu fauchen ist die innere Ruhe, die mir dabei widerfährt unvergleichlich, da plötzlich die gesamte Umgebung hinter einem einzigen Vorhang aus Flammen verschwindet und ich in eine vollkommen andere Dimension von Raum und Zeit eintauche. Darin liegt für mich die Leidenschaft, dass war immer mein Antrieb weiter zu üben und zu experimentieren um immer noch tiefer einzutauchen.

Und für jeden der gerne mit dem Stock arbeiten möchte, ob mit oder ohne Feuer, habe ich im Grunde nur einen Rat: Sei frei in dem was du tust und übe nur mit einem Lächeln auf den Lippen!

» zurück zum Anfang


 QUAN DAO GÜRTELPRÜFUNG IN BAD ZWESTEN
 von Jenny Fohmann, 3.Grad Quan Dao

Am Samstag, 8. Juli 2006, prüfte Meister Michael Schmidt neun Quan Dao Kung Fu Schüler im Lebenstanz in Bad Zwesten. Wir Schüler aus Bad Wildungen, Bad Zwesten und Kassel hatten das Ziel, einen weiteren Grad im Quan Dao Kung Fu zu erlangen.

Die Prüfungsgruppe setzte sich aus Meister Michael Schmidt, Ernst-Ulrich von Teubern, Ulrike und Norbert Keller und Elias Scaparra zusammen. Die Lehrer nahmen unseren Stil und unsere Performance unter die Lupe. Wir hatten einen guten Trainingsaufbau, den wir nun unter Beweis stellen konnten, so traten wir gemeinsam den Weg zur Quelle an.

In der ersten Phase mussten wir uns in den Bewegungsfluss einfinden und durchliefen die Grundübungen der Kraft. Gemäß den Anforderungen für den nächsten Grad durchliefen wir Schüler die ersten bis sechsten Zwölf, die sieben Tiere und ihre Langformen, Fixsparring und Stockformen. Abschließend haben wir den Bruchtest gemacht.

Danach bekam jeder Schüler ein persönliches Feedback zu seiner Performance von den Prüfern: diese gaben uns Tipps und machten uns deutlich, woran wir noch arbeiten können. Durch die gute Stimmung hatten wir viel Spaß bei der Prüfung. Wir konnten an diesem Tag viele Anregungen mit nach Hause nehmen - und in unser weiteres Training.

Zum Schluss fand die Gürtelverleihung statt. Den höchsten Gurt machte Sebastian Guth mit dem Braungurt. Für alle bedeutete es einen Schritt nach vorne, denn zur Freude aller hat die ganze Neunergruppe ihr Ziel erreicht und einen weiteren Grad erlangt. Quan Dao - der Weg zur Quelle. Sicherlich werden wir beim Quan Dao noch weitere spannende Erfahrungen machen.


» zurück zum Anfang


 DIENSTAGS UM FÜNF IN KREUZBERG
 von Harald von Aschoff, I. Dan Quan Dao

Ein Experiment ist ein Versuch mit ungewissem Ausgang. In Berlin läuft schon seit einiger Zeit ein ganz eigener Versuch: in der Jugendgruppe mischen sich gänzlich unterschiedliche Altersstufen. Und der Ausgang ist bei jedem Training ungewiss…

Heute war ich das erste Mal richtig böse. Wer mich kennt, wird sich jetzt fragen, ob das bei mir auch wirklich möglich ist oder ob ich nicht viel zu lieb dafür bin. Ich kann nur sagen, dass ich von meinen Schülern viel gelernt habe; ich lerne genauso viel von ihnen wie sie von mir, wahrscheinlich sogar mehr.

Mein persönlicher Lehrmeister ist vor allem Jan, zehn Jahre alt. Sinnlos, diese Power zum Meditieren zu bringen, sie sprengt auch die ersten Zwölf und das Formtraining, es gibt nur ein Gerät, das kein Ball ist und an dem sie sich entfalten will: "Hängen wir heute den Boxsack auf?" fragt mich Jan mit leuchtenden Augen.

"Nee, nich schon wieda", meldet sich Jennifer, gerade 16 geworden. Ein Alter, in dem die wenigsten mir bekannten Mädchen auf ein Stück Leder einknüppeln wollen. Oder Fußball spielen, auch die ersten Zwölf sind nicht das Passende, aber mit dem Kämpfen im Ring kann sie sich anfreunden. Jan und Jennifer kommen immer zusammen zum Training, das haben sie schon bei Gabriele gemacht, und auch da kamen sie schon super miteinander aus.

Eric und Luca hingegen sind noch nicht so lange dabei. Beide französische Muttersprachler mit perfektem Deutsch, beide 17, beide auf dem französischen Gymnasium in Berlin, auf dem sie ein französisches und ein deutsches Abitur machen werden.

Vor dieser Mischung stehe ich immer dienstags um 17.00 Uhr wie der Ochs vorm Berg und frage mich, wie ich die Energien zusammenfließen lassen kann. Fangen wir mit der Meditation an - Jan, klau mir nicht die Klangschale! "Kannst Du mich etwa trotzdem sehen, obwohl Du die Augen zu hast?" Nein, ich höre, wie Deine Kleider rascheln, aber das sage ich Dir lieber nicht, damit es beim nächsten Mal wieder klappt.

Klar, dass hier Probieren über Studieren geht. Kreative Wege sind gefragt, um die Schüler bei Laune zu halten. Manchmal balgen wir uns die ganze Stunde nur, manchmal spielen wir, manchmal laufen wir Formen und manchmal spielen wir Formen, während wir uns beim Laufen balgen. Das Training ist eine gute Übung für den Lehrer, um wirklich präsent zu sein. Wie gesagt, ich lerne am meisten.

Ich will, dass uns allen das Training Spaß macht. Aber nicht nur das, ich will auch Quan Dao vermitteln. Und da sind die Momente, wo meine Vorstellungen, Konzepte und Illusionen an meinen Schülern zerplatzen. Die Momente, in denen ich endlich handfest werde, wie Michael mir schon vor Jahren empfohlen hat. Die Momente, in denen Jan mir den Ball vor die Brust kickt, wenn ich gerade den beiden großen Jungs die Grundübungen zeige.

Heute war also wieder so ein Tag, an dem ich handfest werden darf. Nicht, dass ich handgreiflich werde, nur ein bisschen laut. Heute auch ein bisschen mehr, und zum ersten Mal war ich wirklich böse auf meine Schüler. Trotzdem sind wir zur Abschlussbewegung zusammengekommen. Wieder haben wir alle etwas gelernt, und ich wahrscheinlich sogar ein bisschen mehr als meine vier Jugendlichen.

» zurück zum Anfang


 QUAN DAO IN LINDAU
 von Regina Kleversaat, 4. Grad Quan Dao, Chefärztin Klinik Reinhardstal Bad Wildungen-Reinhardshausen, FÄ für psychotherapeutische Medizin Neurologie und Psychiatrie

Der seit über 50 Jahren jährlich stattfindende Psychotherapeutenkongress in Lindau ist laut Angaben der Veranstalter der größte regelmäßig stattfindende Psychotherapeutenkongress der Welt. Im Frühjahr 2006 fand die zweite Kongresswoche unter der Überschrift "Bewegung" statt. Ich habe die Grundübungen der Kraft dort in zwei Gruppen mit jeweils 15 Teilnehmern über eine Woche unterrichtet. Meine Bewerbung habe ich in den folgenden Kontext gestellt:

Die Metapher "Bewegung" beinhaltet neben der Motorik notwendigerweise auch das innere Wachstum, das sowohl körperlich als auch seelisch beschrieben werden muss. Durch das Erlernen des in der projektierten Lehrveranstaltung angebotenen 12-teiligen Übungssets "Grundübungen der Kraft", das aus dem Quan Dao Kung Fu stammt, wird der Zugang zum inneren Wachstum erleichtert und transparenter gemacht. Die Übungen, die ähnlich wie eine Bewegungsmeditation wirken, können im Rahmen einer Lehrveranstaltung (5 x 90 Minuten) erlernt werden. Es können ebenso theoretische Grundlagen angesprochen werden und über eigene Fallbeispiele aus der stationären psychotherapeutischen Praxis die Wirkungsweise verdeutlicht werden. Eigene patientenbezogene Erfahrungen erstrecken sich auf Patienten mit unterschiedlichen psychosomatischen Krankheitsbildern. Insbesondere auf Schmerz-Patienten (auch im Gruppensetting). Die therapeutische Anwendung zeigt, dass die Patienten im Zuge fortschreitender Übungspraxis beginnen, sich wieder zu bewegen und damit die eigene Handlungsfähigkeit und das eigene Wachstum zu spüren und zu realisieren. Über den klinisch-therapeutischen Bereich hinaus wurden die Übungen in innerbetrieblichen Fortbildungsmaßnahmen erprobt.

Psychotherapeuten in den Grundübungen der Kraft zu unterrichten, war eine ganz besondere Erfahrung für mich. Nach Unsicherheiten im Vorfeld merkte ich rasch, dass das Angebot positiv aufgenommen wurde. Nicht nur das Sprechen über die Bewegung, sondern in unserem Fall die Bewegung selbst, hatte vielfach einen befreienden Charakter. Kraft und Energie wurden deutlich spürbar und erlaubten die sinnliche Erfahrung des Bewegungsthemas.

Die Beziehung der Gruppenmitglieder untereinander festigte sich ebenso wie die zur Gruppenleiterin von mal zu mal, sodass auch von einer der Gruppen eine organisatorisch hervorgerufene Krise überwunden werden konnte. Die Übenden wunderten sich, dass die von Kampfkünstlern erwartete Strenge beim Anleiten ausblieb.

Am Ende hatten die Teilnehmer die Übungen gelernt und in einer kurzen Anleitungserfahrung den Synergieeffekt bei sich selbst und in der Gruppe gespürt. Die vielen Fragen zu Anwendungsmöglichkeiten bei Klienten und in der Klinik und die Fragen zu den theoretischen Hintergründen wurden ausführlich beantwortet und diskutiert.

Die meisten Teilnehmer sind neugierig geworden, welche Möglichkeiten die Grundübungen für das eigene Leben bieten könnten, viele haben sich für weitergehende Seminare interessiert. Erst im zweiten Schritt konnten sie sich vorstellen, die Grundübungen im beruflichen Kontext mit anderen Menschen anzuwenden. Die Grundübungen der Kraft haben bei dem Kongress in Lindau viel positive Beachtung gefunden. Ich selbst habe mich gestärkt und gefestigt gefühlt nach dieser Erfahrung.

» zurück zum Anfang


 WILLST DU KÄMPFEN WIE EIN TIGER
 Projekttage der Helenentalschule Bad Wildungen (27. - 29. Juni 2006)
von Annette Dolle

Willst du kämpfen wie ein Tiger?
Willst du stampfen wie ein Bär?
Willst du fliegen wie ein Kranich?

Dies war das Motto der mehr als 15 Angebote während der Projekttage der Grundschule Helenental in Bad Wildungen.

Bei dem überwältigenden Interesse an diesem Projekt verblieb die Entscheidung über die Teilnehmer bei Schulleiterin Dagmar Grieneisen, die eine für sie erscheinende adäquate Auswahl von 20 Schülerinnen und Schülern - und damit dem größten Projekt überhaupt - traf.

Vom Kopf bis zum großem Zeh, hoch konzentriert und motiviert zeigten die Erst- und Zweitklässler im Alter von acht bis zehn Jahren an diesen drei außergewöhnlichen Schultagen ihr Bestes. Sechs Grundübungen der Kraft und die Koreographie des "kleinen Tigers" forderten all ihre Konzentration und Leistungsvermögen, was Ulrich von Teubern, unterstützt von seiner Schülerin Franziska Dolle, spielerisch aus ihnen herauszukitzeln wusste.

Eine ausdrucksvolle Demonstration dieser Projekttage wurde für Mitschüler, Eltern, Lehrer und Freunde der Helenentalschule zum Schulfest am 30. Juni 2006 präsentiert. Die 20 "kleinen Tiger" können stolz auf ihre erbrachte Leistung sein.

Lieber Ulrich von Teubern, Herzlichen Dank für das hoch einfühlsame und persönliche Engagement und die tolle Zusammenarbeit

» zurück zum Anfang


 FREIHEIT IM TASCHENBUCHFORMAT: FREE YOURSELF
 von Harald von Aschoff, I. Dan Quan Dao

Befreien Sie sich von der Unkenntnis, worüber dieser Artikel handelt, indem Sie ihn lesen. Befreien Sie sich von der Unkenntnis, was Sie von Free Yourself halten können, dem zweiten Buch vom Barfussdoktor nach "Handbuch für den gewitzten Stadtkrieger". Befreien Sie sich, gleich, jetzt.

Unterhaltsam ist es, mindestens. Gut zu lesen, leicht geschrieben, angenehm portioniert und in der Wirkung. "Free Yourself"* vom Barfußdoktor verbreitet gute Laune allein dadurch, dass man es sich zu Gemüte führt. Mit einer Mischung aus Taoismus, Schamanismus und positivem Denken beschreibt der Autor Fesseln des Alltags und Übungen zur Affirmation, Akupressur, Visualisierung und energetischen Arbeit, um sich von diesen Fesseln zu befreien.

Befreiung ist dabei das Stichwort überhaupt, denn "Befreiung führt zum meistgesuchten Schatz der Menschheit: zur Freiheit". Das Buch soll einen "Befreiungsprozess in Gang setzen, der Ihnen zu einer neuen (…) Beziehung zu sich selbst und zu Ihrer Umwelt verhilft". Allein die häufige Nutzung des B-Wortes steigert das Wohlbefinden.

Wer das "Handbuch für den gewitzten Stadtkrieger" kennt und liebt, wird auch dieses Buch mögen. Die Palette der Übungen ist vor allem um Akupressur erweitert worden, der Zusammenhang zwischen den Organen und dem Energiefluss ist zentral. Ob diese Selbstmassage hilft? Ausprobieren - ich habe es noch nicht gemacht, finde den Ansatz aber sehr interessant. Die Affirmationen und Visualisierungen hinterlassen auf jeden Fall ein angenehmes Gefühl, ganz in der Tradition des "Stadtkriegers".

Dass der Barfußdoktor die Kapitel gerne mit Beschreibungen seiner eigenen Situation beim Schreiben würzt, ist mir jedoch fast too much detail. Allerdings nur fast, auf dem schmalen Balken, der (meine persönliche) Geschmacksgrenze in dieser Hinsicht darstellt, balanciert er auf der sicheren Seite.

Die Phänomene, die er in Kapiteln wie "Befreiung von Selbstmitleid" oder "Befreiung von dem Gefühl, immer in Eile zu sein" darstellt, kommen einem jeden sehr bekannt vor. Die freundliche Betrachtungsweise des Barfußdoktors lindert bereits beim Lesen einige der unangenehmen Gefühle, die man den eigenen Beschränkungen gegenüber empfindet. Der "Stadtkrieger" geht dabei jedoch etwas mehr in die Tiefe, "Free yourself" setzt mehr auf Akupressur.

Dieser neue Schwerpunkt, die eigenen Anekdoten und Anekdötchen, ein leicht abgewandelter Ton - wie gesagt, wer den "Stadtkrieger" liebt, wird "Free yourself" mögen. Nicht, dass das Buch wesentlich schlechter wäre - es ist nur etwas anders. Aber dennoch ein toller Ratgeber, sehr angenehm und leicht zu lesen und potentiell lebensgefühlverändernd, und zum Thema Vergleich mit dem "Stadtkrieger" empfehle ich mir selber das Kapitel "Befreiung von der Vergangenheit (und der Zukunft)". Empfehlenswert!

Der Barfußdoktor: Free yourself. Leben ohne Ängste, Stress und andere Fesseln des Alltags. rowohlt Taschenbuch Verlag, 2004, 8,90 Euro.

» zurück zum Anfang


 SEMINAR: KALLIGRAPHIE
 BERLIN, 3. September von 10.00 - 16.00 Uhr
Ltg.: Sensei Tetsuo Terasaki
Beitrag: 65,-
Anmeldung: Quan Dao Zentrum Berlin, T. 030-6159077, henry@quandao.de

Kalligraphie ist die Kunst des Schönschreibens chinesischer Schriftzeichen, die zu den ältesten Symbolen der Welt zählen. Sowohl die chinesische als auch die japanische Schrift wurzelt in diesen Zeichen. Sie bilden eine der ältesten, noch existierenden Schriften. 4000 Jahre v. Chr. Entwickelten die Vorfahren des heutigen chinesischen Volkes Zeichen, um ihr Leben und ihre Tätigkeiten in Beziehung mit der Natur aufzuzeichnen und ritzten oder brannten diese in Tonware. Diese Schnitzereien aus linearen Mustern sind die frühesten Beispiele einfacher Bildsymbole für die Darstellung abstrakter Gedanken. In den folgenden Jahrtausenden hat sich eine große Vielfalt an faszinierenden Schriftzeichen und Stilrichtungen entwickelt und mit ihnen die Kunst der Kalligraphie.

Die Kalligraphie galt als die höchste Kunstform des Ostens; im alten China war es unmöglich, einen Staatsprüfung für ein Regierungsamt zu bestehen, wenn man die Kunst der Kalligraphie nicht beherrschte. Bedeutende Intellektuelle, Maler, Dichter und Ärzte waren meist auch großartige Kalligraphen. Die traditionelle Kampfkunstausbildung umfasste immer drei Bereiche: Kampfkunst, Heilkunst und Kalligraphie. Ein chinesisches Sprichwort sagt, "Schriftzeichen spiegeln die Seele des Menschen wider". Das Studium der Kalligraphie und ihre regelmäßige Ausübung dient der Persönlichkeitsentwicklung und führt zu innerer Harmonie und Zufriedenheit.

» zurück zum Anfang


 K